Erste
Österreichische
Handstrickergilde

Home

Aktuelles

Termine

Strickkurse

Strickurlaub

Wir über uns

Anreise und Kontakt

Impressum

Stricken ist Kultur

Stricken ist mehr als Socken, Pullover oder Schals produzieren. Diese sind gleichsam nur das Nebenprodukt. Denn eigentlich gilt beim Stricken: Der Weg ist das Ziel.

Stricken ist meditative Entspannung.

Die Bewegungen, mit denen die Maschen erzeugt werden, sind gleichförmig. Nach einer Weile stricken wir "wie im Schlaf". Das heißt, wir schicken unser Großhirn schlafen und lassen unsere unbewussten Gedanken fließen - wie im Traum oder in der Meditation. Ein klingelndes Telefon "reißt" uns aus dieser Stimmung heraus wie am Morgen der Wecker.

Stricken ist ein wirksamer Vorbehalt
gegen viele Unbillen des Lebens.

An den gekreuzten Nadeln prallt so manches ab - nicht nur ein Vampir! Unser Strickzeug wirkt wie eine Barriere, die uns schützt, die wir aber jederzeit übersteigen können. Dieser Effekt ist es wohl, der bei Lehrern und Professoren Unbehagen angesichts strickender SchülerInnen und StudentInnen auslöst: Sie sind nicht vorbehaltlos offen für ihre Lehren!

Stricken verleiht Gefühlen und Gedanken Gestalt.

Ein Pullover, der während einer Beziehungskrise entstand, wird nur selten ein Lieblingsstück. Andererseits: Wir können in Gestricktes Gefühle – die Liebe zum Empfänger, die Entspannung eines freien Tages, die Freude am Muster – hineinstricken.

Stricken ist für jeden Menschen eine Bereicherung.

Wer stricken kann, hat es in der Hand, jederzeit und überall um sich herum eine Insel aus Sicherheit, Ruhe und Entspannung aufzubauen, in der er manuell oder geistig kreativ sein kann.